Direkt nach oben
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
@Marco2811 - Fotolia.com

Nachricht

Netzausbau: Bürgermeister Johannes Blepp besucht Telekom-Baustelle


15 Kilometer Glasfaser und 18 Verteiler für schnelleres Internet
Mehr Tempo: mit bis zu 50 MBit/s surfen

Rund 1.605 Haushalte können ab Ende Dezember 2017 schnellere
Anschlüsse nutzen
_______________________________________________________________
 
Bürgermeister Johannes Blepp besuchte am 11. Oktober eine Baustelle der Deutschen Telekom in Bösingen Ortsteil Herrenzimmern um sich vor Ort über die Technik und die Ausbauaktivitäten zu informieren. Das Unternehmen sorgt für schnelle Internet-Anschlüsse im Vorwahlbereich 07404. Insgesamt werden in Bösingen rund 15 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 18  Multifunktionsgehäuse neu aufgestellt oder mit modernster Technik ausgestattet. Davon profitieren rund 1605 Haushalte.


 
„Es wird mit Hochdruck gearbeitet. Das ist sehr gut. Bei unseren Bürgerinnen und Bürger wird die Vorfreude auf das schnelle Internet immer größer, sie können es kaum noch erwarten“, sagt Johannes Blepp, Bürgermeister. „Der Ausbau wird der Entwicklung unserer Gemeinde weiteren Schwung verleihen.“
 
„Wir liegen voll im vorgesehenen Zeitplan“, sagt Bernhard Ginter, Regionalmanager der Deutschen Telekom. „Dies ist das Ergebnis der guten und engen Zusammenarbeit aller Beteiligten. Nur ein paar Wochen noch, dann können die Menschen hier alle Vorteile des schnellen Netzes nutzen und die Kommune wie jede einzelne Immobilie wird damit punkten können.“
 
So kommt das schnelle Netz ins Haus
Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

Projekt gefördert durch das Bundesförderprogramm Breitband

Landratsamt Rottweil