Direkt nach oben
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
@Marco2811 - Fotolia.com

Nachricht

Breitbandausbau - Landrat besichtigt Baustelle in Dietingen-Gößlingen


Dietingen 29. Mai 2017
 
Netzausbau: Landrat Dr. Michel besucht Telekom-Baustelle
 
210 Kilometer Glasfaser und 435 Verteiler für schnelleres Internet
Mehr Tempo: Mit bis /s surfen
Rund 63.900 Haushalte können bis Ende 2017 schnellere Anschlüsse
nutzen
_______________________________________________________________
 
Landrat Dr. Michel besuchte am 29. Mai 2017 eine Baustelle der Telekom in Dietingen-Gößlingen, um sich vor Ort über den Stand der Ausbauarbeiten für das schnelle Internet im Landkreis Rottweil zu informieren. Derzeit erhält Gößlingen seine Auffahrt auf die Datenautobahn. Insgesamt werden im Landkreis Rottweil rund 210 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 435 Multifunktionsgehäuse neu aufgestellt und  mit moderner Technik ausgestattet. Von insgesamt rund 63.900 Haushalten können bereits 42.000 Haushalte das schnelle Internet buchen.
 
„Gut, dass der Ausbau so zügig voranschreitet“, sagt Landrat Dr. Michel.
 „Unsere Bürgerinnen und Bürger können es kaum erwarten, die moderne digitale Infrastruktur zu nutzen. Schnelle Internetanschlüsse sind heute unverzichtbar - beruflich und privat.“ Frank Scholz, Bürgermeister von Dietingen, verbindet mit dem Ausbau große Hoffnungen: „Das schnelle Netz wird der Entwicklung aller Ortsteile weiteren Schwung verleihen“ sagt er.
Bei den Bauarbeiten im Kreis stehen derzeit alle Ampeln auf Grün. „Wir liegen voll im Plan“, versicherte Bernhard Ginter, Regionalmanager der Deutschen Telekom. „Das Warten lohnt sich: Schnelle Internetanschlüsse sind ein Standortvorteil – für den Landkreis Rottweil im Ganzen, aber auch für jede einzelne Immobilie.“


Bild: privat (v. l. n. r.) Bernhard Ginter (Regionalleiter Telekom), Stanley Thomas (Visco GmbH), Christian Stang (Aufbauleiter Telekom), Hans Klaiber (Breitbandkoordinator Landkreis), Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel, Bürgermeister Frank Scholz, Jörg Schuler (Projektleiter Landkreisausbau Telekom).
 
Drei Schritte zum schnellen Internet
Erstens: Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Multifunktionsgehäuse (MFG), die großen grauen Kästen am Straßenrand, wird das Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt. Glasfaser ist das schnellste Übertragungsmedium. Das hohe Tempo hat allerdings seinen Preis: Das Verlegen von Glasfaser kostet bis zu 70.000 Euro pro Kilometer.
Zweitens: Die Multifunktionsgehäuse werden mit moderner Technik ausgestattet und zu einer Art Mini-Vermittlungsstelle. Dort werden unter anderem die Datenpakete vom Kupferkabel auf die Glasfaser übergeben. Die MFG werden über das Ausbaugebiet verteilt. Die Entfernung zwischen Kunde und MFG soll möglichst gering sein. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.
Drittens: Die Kupferleitung, die vom MFG zum Kunden führt, wird durch Vectoring-Technik schneller. Vectoring beseitigt die elektromagnetischen Störungen, die auf der Kupferleitung auftreten. Dadurch ist mehr Tempo beim Herauf- und Herunterladen möglich. Beim Herunterladen erhöht sich die Geschwindigkeit von 50 auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Heraufladen vervierfacht sich die Geschwindigkeit von 10 auf bis zu 40 MBit/s. Das hilft beim Austausch von Dokumenten, Fotos und Videos im Internet. Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind.
 
Mehr Anschlüsse, mehr Tempo, mehr Komfort
Die Telekom setzt beim Netzausbau auf einen Technologiemix aus Festnetz und Mobilfunk. So bietet die Telekom beispielsweise einen Hybrid-Router an, der Bandbreite aus beiden Netzen bündelt. Das Ziel: Der Kunde soll immer und überall die bestmögliche Verbindung erhalten. Bis Ende 2016 wurde bereits die Zahl der VDSL-fähigen Haushalte von 12 auf 24 Millionen erhöht. Bis Ende 2018 werden 95 Prozent der Bevölkerung den neuen Mobilfunkstandard LTE (Long Term Evolution) mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s nutzen können. In gleichen Zeitraum wird das Festnetz auf dem Internet Protokoll laufen und damit noch mehr Sicherheit und Komfort für die Kunden bieten.
 
Weitere Informationen
Interessenten für einen neuen Anschluss können sich über die kostenlose Hotline 0800 330 3000 oder auf www.telekom.de/landkreis-rottweil über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife informieren und vorab registrieren lassen. Gleiches ist auch persönlich möglich, beispielsweise im Telekom Shop,  Hauptstr. 26, 78628 Rottweil, sowie bei den Firmen Kessler, Hauptstr. 34, 78628 Rottweil und Expert Enderer, Steinhäuslebühl 10, 78658 Zimmern o.R.
Wer bereits einen DSL-Anschluss von der Telekom nutzt, kann ebenfalls jederzeit ins neue Netz wechseln. Hier genügt ein Anruf beim Kundencenter: 0800 330 1000.
 
Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
Hubertus Kischkewitz, Pressesprecher
 
Tel.: 0228 181 – 4949
E-Mail: medien@telekom.de
 
Weitere Informationen für Medienvertreter: www.telekom.com/medien und www.telekom.com/fotos
 
http://twitter.com/deutschetelekom
 
 
 
 
 
Über die Deutsche Telekom
 
Die Deutsche Telekom ist mit über 156 Millionen Mobilfunkkunden sowie 29 Millionen Festnetz- und rund 18 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2015). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz/Breitband, Mobilfunk, Internet und Internet-basiertes Fernsehen für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in über 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 225.200 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern einen Umsatz von 69,2 Milliarden Euro, davon wurde rund 64 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.


Projekt gefördert durch das Bundesförderprogramm Breitband