Direkt nach oben
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
Solaranlagen

Aktuelle Nachrichten

08.04.2022
Energiewende vor Ort bedeutet zum Beispiel, zukünftig keine Energiefresser mehr zu kaufen. Einen Beitrag hierzu leistet die regelmäßig aktualisierte Broschüre „Besonders sparsame Haushaltsgeräte“.: Wer einen neuen Kühlschrank braucht oder den Kauf einer Waschmaschine plant, kann sich darin aktuell informieren, mit welchen Gerätemodellen sich besonders viel Strom und Wasser sparen lässt.
22.12.2021
Baden-Württemberg/Karlsruhe. Im Winter sehnen sich viele nach der Sonne und nutzen die kalten Wintertage für Schreibtischarbeit. Wer möchte, kann beides miteinander verbinden und mithilfe des nun umfangreich erweiterten Solarkatasters des Landes Baden-Württemberg berechnen, welche Einnahmen mit Sonnenenergie vom eigenen Dach erzielt werden könnten. Das ist oft mehr als erwartet.
09.11.2021
07.12.2021 // 13.30–17.00 Uhr
Städte und Gemeinden tragen global gesehen mit ihren Treibhausgasemissionen wesentlich zum Klimawandel bei, sind allerdings auch stark von dessen Auswirkungen betroffen. Die frühzeitige Berücksichtigung von Klimaschutzbelangen in der Bauleitplanung kann einen erheblichen Beitrag zur Reduzierung dieser Emissionen beitragen.
04.08.2021
Hauseigentümer im Landkreis Rottweil können nun für Gebäude, welche einen möglichst geringen Energiebedarf aufweisen, das Gütesiegel „Klimahaus Baden-Württemberg“ und in diesem Zuge ein attraktiv gestaltetes Hausnummernschild kostenlos erhalten. Sie machen somit ihr Engagement für andere sichtbar – denn energiesparendes Bauen senkt nicht nur die Nebenkosten, sondern trägt auch dazu bei, das Klima zu schützen.
03.08.2021
Erfolgreicher Klimaschutz hat im Landkreis Rottweil seit Jahren Tradition und auch in Zeiten von Corona hat der Klimaschutz für die Landkreisverwaltung weiterhin einen sehr hohen Stellenwert. Dies bekräftigte Landrat Dr. Michel mit der Unterzeichnung der unterstützenden Erklärung zum novellierten Klimaschutzpakt zwischen dem Land Baden-Württemberg und den Kommunalen Landesverbänden. Diese Erklärung beinhaltet eine Selbstverpflichtung, die Landkreisverwaltung bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu gestalten.
05.07.2021
Der Startschuss zum Wettbewerb „STADTRADELN“ ist am Montag gefallen: Der Fahrradwettbewerb startete am Montag den 28. Juni 2021. Ziel ist es, bis zum 18. Juli 2021, möglichst viele Rad-Kilometer für den Landkreis Rottweil zu sammeln.
02.06.2021
Vom 28. Juni bis 18. Juli 2021 wird im Landkreis Rottweil wieder geradelt, denn zum dritten Mal in Folge nimmt der Landkreis in diesem Jahr am Stadtradeln teil. Bei dem deutschlandweiten Wettbewerb geht es darum, 21 Tage lang möglichst viele Alltagsstrecken klimaneutral mit dem Fahrrad zurückzulegen.
04.05.2021
Zwischen 2013 und 2017 konnten die CO2-Emissionen im Kreisgebiet um 5,35 % gesenkt werden.
31.03.2021
Der Klimadialog ist Auftakt von Aktivitäten rund um das Thema Klima und Nachhaltigkeit. Gute Beispiele in Sulz sollen durch weitere ergänzt und Mitmachmöglichkeiten für alle Generationen geschaffen werden.
18.03.2021
Eine neue Internetseite im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie bietet Unternehmen umfassende Informationen zum Thema „Nachhaltige Produktion“. Damit wird ein Schaufenster für Innovationen aus dem Land geschaffen, das zur Nachahmung inspirieren soll.
03.03.2021
Die Firma Brugger und die Schreinerei FLAIG aus Hardt wurden für Ihren Wärmeverbund als Vorzeigeprojekt für die Energiewende von Umweltminister Franz Untersteller ausgezeichnet.
10.02.2021
"Baden-Württemberg bleibt beim Klimaschutz auf Kurs. Nach einer ersten Abschätzung erreicht das Land das selbstgesteckte Klimaschutzziel für 2020, welches Kohlenstoffdioxid-Einsparungen von 25 Prozent gegenüber 1990 vorsieht."
29.01.2021
Energiewende vor Ort bedeutet zum Beispiel, zukünftig keine Energiefresser mehr zu kaufen. Einen Beitrag hierzu leistet die regelmäßig aktualisierte Broschüre „Besonders sparsame Haushaltsgeräte“.: Wer einen neuen Kühlschrank braucht oder den Kauf einer Waschmaschine plant, kann sich darin aktuell informieren, mit welchen Gerätemodellen sich besonders viel Strom und Wasser sparen lässt.
21.01.2021
Beim zehnten Energiepolitischen Gespräch diskutierten Vertreter von Verbänden, Kommunen und Unternehmen in virtueller Runde, wie die Energiewende in Baden-Württemberg weiter vorangebracht werden kann. Gesprächsschwerpunkt bildete in diesem Jahr das Themenfeld grüner Wasserstoff.
12.01.2021
Die Energiewende im Land kommt weiter voran. Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung stieg im vergangenen Jahr auf 31,5 Prozent. Das geht aus dem vom Umweltministerium veröffentlichten Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg 2020 hervor.
01.04.2020
Aufgrund der aktuellen Lage und um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, müssen derzeit persönliche Beratungen und Check-Termine ausfallen oder deutlich verschoben werden.
20.01.2020
Durch die Verleihung des KlimaKreisPreises, der Ende letzten Jahres erstmalig vergeben wurde, würdigte der Landkreis bürgerschaftliches Engagement für den Klimaschutz. Durch den Wettbewerb wurden zum einen pfiffige Ideen für den Klimaschutz gesucht und zum anderen schon bereits bestehende Projekte ausgezeichnet.
25.09.2017
Pressemitteilung der Energieagentur Landkreis Rottweil

Weniger Energie verschwenden, Ressourcen sinnvoll nutzen, das Klima schonen: Auch im Eigenheim lässt sich viel Energie sparen. Je nach Gebäude gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und Einsparpotenziale. Eine erste Starthilfe für die Energiewende im Kleinen ist der Gebäude-Check der Verbraucherzentrale
04.11.2016
Pressemitteilung der Energieagentur Landkreis Rottweil

Weniger Energie verschwenden, Ressourcen sinnvoll nutzen, das Klima schonen: Auch im Eigenheim lässt sich viel Energie sparen. Je nach Gebäude gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und Einsparpotenziale. Eine erste Starthilfe für die Energiewende im Kleinen ist der Gebäude-Check der Verbraucherzentrale
18.08.2016
Pressemitteilung der Energieagentur Landkreis Rottweil

Weniger Energie verschwenden, Ressourcen sinnvoll nutzen, das Klima schonen: Auch im Eigenheim lässt sich viel Energie sparen. Je nach Gebäude gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und Einsparpotenziale. Eine erste Starthilfe für die Energiewende im Kleinen ist der Gebäude-Check der Verbraucherzentrale
31.03.2016
Weniger Energie verschwenden, Ressourcen sinnvoll nutzen, das Klima schonen: Auch im Eigenheim lässt sich viel Energie sparen. Je nach Gebäude gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und Einsparpotenziale. Eine erste Starthilfe für die Energiewende im Kleinen ist der Gebäude-Check der Verbraucherzentrale:
16.12.2015
Nach der erfolgreichen Teilnahme des Landkreises Rottweil am Wettbewerb „Leitstern Energieeffizienz 2014“, war der Kreis auch in diesem Jahr wieder Preisträger in dem landesweiten Wettbewerb um besondere Anstrengungen im Bereich Energieeffizienz. Nach Platz 10 im letzten Jahr hat der Landkreis mit seinen diesjährigen Anstrengungen und Aktivitäten zur Verbesserung der Energieeffizienz weitere Plätze gut gemacht und mit seinem Engagement Platz 5 erreicht. Damit gehört der Landkreis Rottweil mit zu den führenden Kreisen in Sachen Nachhaltigkeit. Im Fokus des Wettbewerbs stand vor allem der Wärme- und der Stromsektor.
27.11.2015
Wer beim Sanieren, Bauen oder Kaufen auf energieeffiziente Technologien setzt, steht vor einer großen Auswahl öffentlicher Förderprogramme. Leider ist die Programmvielfalt für den Laien kaum mehr durchschaubar:
07.07.2015
Das Kreismedienzentrum Rottweil verleiht ab sofort kostenlos fünf Messgeräte, die den Stromverbrauch von einzelnen Geräten feststellen.
Mit ihnen können unnötige Stromverbräuche oder Stromfresser erkannt werden. So kann viel Energie gespart werden, denn durch Geräte die unwissentlich Strom verbrauchen, entstehen erhebliche Kosten und Umweltbelastungen.
06.07.2015
Pflichtanteil erneuerbarer Energien steigt auf 15 %
Ab 01. Juli Pflichtanteil auch für Nichtwohngebäude
04.05.2015
Klarheit schaffen über die energetische Qualität eines Gebäudes und über die zu erwartenden Energiekosten – das soll der Energieausweis laut Energieeinsparverordnung (EnEV) leisten. Seit es ihn gibt, wird er jedoch auch heftig kritisiert, und über Rechte und Pflichten von Eigentümern, Käufern und Mietern gibt es zahlreiche Missverständnisse. Rolf Halter, Niederlassungsleiter der Energieagentur Landkreis Rottweil und Energieberater der Verbraucherzentrale, erläutert die Eckpunkte:
17.04.2015
Jetzt lohnt es sich noch mehr, die alte Heizungsanlage auszutauschen, teilt Rolf Halter, Niederlassungsleiter der Energieagentur Landkreis Rottweil, mit. Denn die Fördersätze im Marktanreizprogramm des Bundes wurden mit dem 1. April angehoben. Wer erneuerbare Energien einsetzt, kann teilweise mit mehreren 1.000 Euro Zuschuss rechnen. Neben Hausbesitzern profitieren auch Unternehmen vom Geldsegen.
02.03.2015
Umweltministerium Franz Untersteller: „Mit dem neuen Programm schließen wir eine Lücke und eröffnen die Chance Baden-Württemberg beim Klimaschutz noch breiter aufzustellen“
28.01.2015
Obere Geschossdecke dämmen / Alte Heizkessel müssen raus
Die Energieeinsparverordnung (kurz: EnEV) soll den Energieverbrauch von Gebäuden und damit Kosten reduzieren. Im Mai 2014 wurde sie zum vierten Mal angepasst. Was Hausbesitzer und Mieter für 2015 hierzu sowie über weitere Änderungen wissen sollten, erklärt Rolf Halter, Niederlassungsleiter der Energieagentur Landkreis Rottweil:
19.11.2014
Im Winter fallen in deutschen Haushalten oft hohe Heizkosten an. Wer auf die richtige Zimmertemperatur achtet und effizient lüftet, kann diese deutlich senken, rät Rolf Halter, Niederlassungsleiter der Energieagentur Landkreis Rottweil:
15.10.2014
Fachmann führt drei einfache Maßnahmen durch. Jetzt auch Apps für Mobiltelefone zur Heizungssteuerung.
15.10.2014
Interessieren Sie sich für das Thema Gebäudesanierung?
04.07.2014
Einfach ein gutes Gefühl: Aus der Duschbrause fließt Wasser, das die Sonne erwärmt hat. Und die Installation eines Sonnenkollektors kann sich lohnen. Denn an durchschnittlich 1.550 Stunden im Jahr scheint in Deutschland die Sonne – an manchen Orten noch länger.
17.04.2014
Wer sein Haus umbaut, saniert oder ein neues hinstellt, muss energetische Vorgaben beachten. Welche das sind, regelt die Energieeinsparverordnung (EnEV). Ab dem 1. Mai 2014 gibt es nun neue Anforderungen an Neubauten, Altbauten und den Energieausweis. Niederlassungsleiter Rolf Halter von der Energieagentur Landkreis Rottweil fasst die zentralen Punkte zusammen:
24.03.2014
Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel nimmt am 18.03.2014 die Auszeichnung entgegen
12.03.2014
Pressemitteilung der Energieagentur Landkreis Rottweil, Niederlassung der Energieagentur Landkreis Tuttlingen
07.02.2014
Seit 2008 gilt in Baden-Württemberg das Erneuerbare-Wärme-Gesetz für Altbauten, kurz EWärmeG. Das Ziel: Den Anteil erneuerbarer Energien bei der Wärmeversorgung weiter zu steigern und damit den CO2-Ausstoß verringern. Das Gesetz betrifft bislang nur Eigentümer von Wohngebäuden, die ihren Heizkessel austauschen. Ende 2014 wird es novelliert. Mit welchen Änderungen müssen Hausbesitzer rechnen? Rolf Halter, Niederlassungsleiter der Energieagentur Landkreis Rottweil, informiert über den aktuellen Stand:
22.01.2014
Umweltminister Franz Untersteller: „Mit CO2-Einsparungen weltweit müssen wir den Klimawandel verlangsamen. Aber es geht längst auch darum, so gut wie möglich zu erforschen, wie wir auf die Folgen des Klimawandels reagieren können“
17.01.2014
Alte Fenster jetzt austauschen

Wollen Sie zum neuen Jahr moderne, dichte Fenster? Dann sollten Sie sich gut beraten lassen. Denn bei der Qualität der Wärmedämmung gibt es große Unterschiede. Und Sie können Fördergelder beantragen. Ihre Energieagentur Landkreis Rottweil sagt Ihnen, worauf es ankommt:
10.12.2013
Nicht erst seit der Katastrophe von Fukushima 2011 haben Energiewende, Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu verstärkten Strategien in Richtung erneuerbaren Energien geführt. Energie-Effizienz, sparsamerer Energieverbrauch und alternative Energieerzeugung sind dabei wichtige Aspekte. Nicht immer unumstrittene politische Vorgaben mit der Folge steigender Energiepreise und Problemen mit einzelnen Energieträgern bzw. fehlender Speicherkapazitäten machen manche Herausforderung deutlich.
Eine erfolgreiche Umwelt- und Energiepolitik kann nur mit den Menschen gemacht werden und das gelingt am besten lokal vor Ort.