Direkt nach oben
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
@Marco2811 - Fotolia.com

Nachricht

Digitalfunk-Umrüstung bei den Feuerwehren im Kreis schreitet weiter voran
Sicherheitskarten zur Teilnahme am Digitalfunk liegen vor


Für die Einführung des Digitalfunks bei den Feuerwehren im Landkreis Rottweil ist man seit dem 04.08.22 einen wichtigen Schritt weiter. Nach mehreren Monaten Vorbereitungszeit konnten nun Lucas Martin, zuständiger Sachbearbeiter für Information und Kommunikation (IuK) im Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes und Kreisbrandmeister Nicos Laetsch die BOS-Digitalfunk-Sicherheitskarten für sämtliche Feuerwehren im Innenministerium Baden-Württemberg abholen.

Um am Digitalfunk von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (Digitalfunk BOS) teilnehmen zu können, werden die Karten in Form einer handelsüblichen SIM-Karte in jedem Digitalfunkgerät benötigt. Wesentlicher Vorzug beim Funkverkehr BOS ist die Abhörsicherheit.

Die Bestellung der rund 220 Karten erfolgte nach den Vorgaben des Landes Baden-Württemberg für die Ausstattung der Feuerwehren mit Digitalfunktechnik und in enger Abstimmung mit den Kommandanten der Feuerwehren. Wie auch in den Projektschritten zuvor entschied man sich für einen Sammelantrag durch das Landratsamt Rottweil. Dies entlastete das Ehrenamt und erleichterte die Abstimmung mit dem Innenministerium maßgeblich.

Nachdem durch das Landratsamt Rottweil bereits im vergangenen Jahr ein Rahmenvertrag für eine kreisweite Sammelbeschaffung ausgeschrieben und vergeben wurde, erfolgten bereits bei über der Hälfte der Feuerwehren im Landkreis Rottweil die Vor-Ort-Begehungen zur Erstellung konkreter Angebote. Darauf basierend konnten bei zwei Feuerwehren im Landkreis Rottweil erste Fahrzeuge umgerüstet werden.

Für eine einheitliche Fortbildung der Kameradinnen und Kameraden werden im Landratsamt Rottweil aktuell die Ausbildungsunterlagen vorbereitet. Nach dem Ende der Sommerferien sollen zuerst die Kreisausbilder in die Sprechfunktechnik eingewiesen werden, um in der Folge standortbasiert die umgerüsteten Feuerwehren an den Digitalfunkgeräten schulen zu können. Nach Abschluss der Schulung werden die jeweiligen BOS-Digitalfunk-Sicherheitskarten aktiviert, um die neue Sprechfunktechnik im Einsatzgeschehen in Betrieb nehmen zu können.

Digitalfunk Feuerwehren

Kreisbrandmeister Nicos Laetsch (2. v.r.) und IuK-Beauftragter im Brand- und Katastrophenschutzes Lucas Martin (r.) im Innenministerium bei der Übergabe der Digitalfunk-Sicherheitskarten in Empfang (v.l. Herr Scheich und Herr Bloching, beide IM). Bild: LRA