Direkt nach oben
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
@Marco2811 - Fotolia.com

Nachricht

Waldkalkung Lauterbach/Schiltach und Schenkenzell


Waldkalkung im Landkreis Rottweil startet
 
Hilfe für versauerte Waldböden - Die bundesweite Bodenzustand-serhebung II hat gezeigt, dass eine gezielte Kalkung von Waldflächen die Situation hinsichtlich pH-Wert, Basensättigung, Kohlenstoffspeicherung, Vielfalt und Häufigkeit von Bodenlebewesen deutlich verbessert. Deshalb fliegen im westlichen Landkreis Rottweil  demnächst wieder die Hubschrauber, die den Kalk gleichmäßig über die Waldgebiete verteilen, um damit eine Pufferung der Bodenversauerung zu erreichen.
 
Das Forstamt Rottweil informiert, dass in der Kalenderwoche 32  in den Wäldern der Markungen Lauterbach, Schiltach, Lehengericht, Schenkenzell und Kaltbrunn die Bodenschutzkalkung beginnt.
 
Viele private und körperschaftliche Waldbesitzer haben sich zusammengeschlossen, damit diese dem Wald und dem Gemeinwohl dienende Maßnahme besitzübergreifend  auf größeren Flächen durchgeführt werden kann. Mit der Ausbringung von Kalk soll die Versauerung der Waldböden abgemildert und die natürlichen Regenerationsprozesse der Böden unterstützt werden. Eine gute Basis für klimastabile Wälder, die viele wichtige Funktionen haben, beispielsweise als Wasserfilter und Erholungsraum.
 
Zum Einsatz kommen bei der Waldkalung feinkörnige Gemische aus Dolomitkalk, Holzasche und Wasser. Eine gesundheitliche Gefährdung für Menschen und Tiere durch das ausgebrachte Material besteht nicht.
 
Während der Kalkung werden die beflogenen Waldstücke abschnittsweise gesperrt. Das Forstamt bittet Wanderer und Waldbesitzer dringend, diese  Absperrungen einzuhalten und die gerade bearbeiteten Waldflächen nicht zu betreten. Die Hubschrauberpiloten können nicht auf einzelne Personen achten. Wenn das Gesteinsmehl auf Waldbesucher niedergeht, riskieren diese neben einer erheblichen Verschmutzung auch Verletzungen bei sich selbst und Beschädigungen an Ihrem Fahrzeug durch verklebte Klumpen und kleinere Steinchen.
Nach Abschluss der Ausbringung dürfen die Wälder wieder betreten werden. Wer jedoch beim Waldspaziergang nicht staubig werden will, für den empfiehlt es sich, den nächsten Regenschauer abzuwarten, der das Kalkgesteinsmehl dorthin spült, wo es auch hin soll, -in den sauren Waldboden.
 

Landratsamt Rottweil