Direkt nach oben
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-rottweil.de
@Marco2811 - Fotolia.com

Nachricht

Erweitertes Testangebot im Gesundheitsamt Rottweil bleibt bestehen - Chlamydien


Erweitertes Testangebot im Gesundheitsamt Rottweil bleibt bestehen

Nach Auswertung der im April und Mai durchgeführten Abstrichuntersuchungen auf Chlamydien, spezielle sexuell übertragbare Keime, hat sich gezeigt, dass diese Testungen außerordentlich sinnvoll und nützlich sind. Aus diesem Grund wird diese Untersuchung dauerhaft in das Spektrum der diagnostischen Möglichkeiten bei der Frage nach sexuell übertragbaren Erkrankungen aufgenommen. Teilweise subventioniert, kann das Verfahren, mit vertretbarer finanzieller Eigenbeteiligung, unterhalb des Selbstkostenpreises angeboten werden. Der Testung voraus geht grundsätzlich eine  Beratung durch die Ärzte des Gesundheitsamtes, die sorgfältig abwägen, wann die Untersuchung durchgeführt werden sollte und klären, wie es nach einem positiven Ergebnis weitergeht. Die wissenschaftliche Leitung liegt in den Händen der Ärztin und Mikrobiologin Frau Dr. Sostak. Das bisherige Leistungsspektrum mit kostenfreiem anonymen AIDS-Test und den kostengünstigen Testungen auf Syphilis, Gonokokken und verschiedene virusbedingte Leberentzündungen in Kombination mit umfassender ärztlicher Beratung, bleibt unverändert bestehen.
Sexuell erworbene Infektionen können heute in der Regel gut behandelt werden. Deshalb ist es für den Betroffenen wichtig, dass die Erkrankung rechtzeitig erkannt wird. Manche Erreger, wie beispielsweise die Chlamydien, auf die in den neu eingeführten Abstrichuntersuchungen getestet wird, können nicht nur selbst für Schaden sorgen, indem sie beispielsweise zur Unfruchtbarkeit bei Frauen führen, sondern auch den Weg für andere Keime ebnen. Menschen, die eine Besiedelung mit Chlamydien aufweisen, haben durch die infektbedingte Schleimhautschädigung ein nachgewiesen höheres Risiko für das potentielle Eindringen von AIDS-Viren. Die Weiterverbreitung sexuell übertragbarer Erkrankungen in der Gesellschaft kann durch eine frühe Diagnosestellung wirksam vermindert werden, so dass der positive Nutzen einer möglichst zeitnahen Erfassung eventueller Infektionen nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Die Ergebnismitteilung wird immer von einem Arzt durchgeführt und durch das breite Spektrum an Fachrichtungen ist eine optimale Betreuung für alle denkbaren Fälle gewährleistet. Präventiv betreibt das Gesundheitsamt weiterhin Aufklärung an Schulen, in Betrieben, Vereinen oder anderen Einrichtungen. Diese wichtige Arbeit wird von der engagierten und langjährig in diesem Bereich tätigen Sozialpädagogin Frau Stahl zuverlässig geleistet.